Vulkaninsel Jeju – die Heimat der Kamelie


Der wichtigste Inhaltsstoff der koreanischen Marke SanDaWha ist die Kamelie. Sie wächst auf der subtropischen Vulkaninsel Jeju, die etwa 90 Kilometer südlich der koreanischen Halbinsel liegt. Die Kamelie blüht dort im Winter, auch bei Schnee. Durch das üppige, unbelastete Ökosystem und den mineralreichen Vulkanboden ist die Insel als Naturparadies bekannt, was sie in den letzten Jahrzehnten für Landwirtschaft und Tourismus interessant gemacht hat. Teile der Vulkaninsel, wie ihre Lavahöhlen, gehören seit 2007 zum UNESCO Weltnaturerbe.

Jeju war bis vor 100 Jahren nahezu vollständig von der Außenwelt abgeschnitten. Steinige Wasserwege machten das Errichten von größeren Häfen auf der Insel unmöglich. Durch die isolierte Lage der Insel konnte sich auf Jeju ein einzigartiges Ökosystem entwickeln und die Insel konnte sich ihren exotischen Charakter bewahren. Der berühmte Berg Hallasan ist ein erloschener Vulkan und der höchste Berg in Südkorea. Er ist gewissermaßen das Wahrzeichen von Jeju und thront mit seinen 1950 Metern meist wolkenverhangen über der Insel. Durch seinen Ausbruch vor 250.000 Jahren entstanden die eindrucksvollen Felsenformationen, die Jeju umgeben.

Vom Sunset Peak, einem mit Gras bewachsenen Vulkankrater, genießt man vor allem bei Sonnenaufgang eine tolle Aussicht auf das Meer und eine vorgelagerte kleinere Insel. Um die Entstehung der eigentümlichen Landschaft mit Ihren Felsformationen und Höhlen ranken sich viele Legenden und Geschichten.

Berühmt sind auch die „Meerfrauen“ von Jeju. Sie tauchen ohne Sauerstoffgerät bis zu 20 Meter tief nach Meeresfrüchten, wie Algen, Schnecken, Seeigeln und Seegurken. Durch eine spezielle Atemtechnik halten sie dabei bis zu vier Minuten die Luft an. Vor den Tauchgängen singen sie an Land Lieder für ihr Glück, die auch von Touristen geschätzt werden. Aufgrund fehlenden Nachwuchses wird das durchschnittliche Alter der Meeresfrauen immer höher – viele sind zwischen 60 und 80 Jahre alt. Den Beinamen „Love Island“ trägt Jeju aufgrund seiner Beliebtheit bei Südkoreanern als Reiseziel für die Flitterwochen. Heute leben auf Jeju etwa 600.000 Einwohner.

Das fruchtbare Eiland ist Anbaugebiet für Tee, Pilze, Orangen und Kameliensamen und -blüten. Das milde Klima der Insel lässt Pflanzen prächtig gedeihen. Kamelienöl von Jeju wurde lange Zeit dank seiner antioxidativen Wirkung in Korea geschätzt und erlebt über die Landesgrenzen hinweg derzeit einen neuen Boom. SanDaWha verarbeitet die immergrüne Kamelie direkt nach der Ernte im Januar. Der gewonnene Kamelien Extrakt und das Kameliensamenöl von SanDaWha werden in patentierten Verfahren mit Stickstoff gewonnen. So bleiben möglichst viele der hochwirksamen Inhaltsstoffe, wie wertvolle Antioxidantien, erhalten.