Unterschiede zwischen Gesichtswasser, Toner und Softener

Selbst nach der besten Gesichtsreinigung (mit Seife oder Reinigungsöl) können sich auf der Haut Kalkrückstände aus dem Leitungswasser oder Reste des Reinigers befinden. Um diese Reste zu beseitigen und den pH-Wert nach der Reinigung wieder in Balance zu bringen, schwören Beauty-Experten auf Gesichtswasser, Toner oder Skin Softener. Im Beitrag verraten wir Ihnen die kleinen, aber feinen Unterschiede der Produkte und wieso Sie mindestens eines der Produkte verwenden sollten.

Gesichtswasser vs. Toner

Es gibt wohl kaum ein Produkt wie das Gesichtswasser, das so oft mit einem Toner verwechselt wird. Kein Wunder, denn die Grenzen verwischen leicht. Das Gesichtswasser befreit die Haut von Schmutz, Talg und Make-up. Die Konsistenz von Gesichtswasser ist flüssig mit leichtem Tensid-Anteil. Durch seine antibakterielle Wirkung, wird gerne Alkohol eingesetzt, was allerdings die Haut austrocknen kann.

Wer sensible und trockene Haut hat, sollte daher besser auf einen Toner, auch bekannt unter Tonikum oder Tonic, setzen. Dieser enthält dagegen oft hochkonzentrierte Wirkstoffe und befreit ebenfalls die Haut von Schmutz, Talg und Make-up sowie Kalkrückständen aus dem Leitungswasser. Die Hauptaufgabe eines Toners besteht darin, das Gewebe weich zu machen und auf die nachfolgenden Produkte vorzubereiten. Durch die reichhaltigen Inhaltsstoffe sind Toner oft etwas dickflüssiger als Gesichtswasser.

Beide Produkte, Gesichtswasser und Toner, werden nach der Reinigung aufgetragen.

Gesichtswasser, Toner und Skin Softener im Überblick 

Gesichtswasser Toner Sandawha
Skin Softener
entfernt Schmutz,
Make-up Reste etc.
Bessere Aufnahme 
von weiteren 
Pflegeprodukten
wirkt feuchtigkeits-
spendend
 
gleicht den
pH-Wert aus
verbessert das
Hautbild
liposomale 
Formulierung
hinterlässt
samtig-glattes
Hautgefühl
 
für alle
Hauttypen


Skin Softener

Noch einen Schritt weiter geht der Skin Softener, der sich durch weitere Vorteile von Gesichtswasser und Toner abhebt. Wie auch die zuvor genannten Produkte wird ein Skin Softener nach der Reinigung angewendet. Die Aufgabe liegt einerseits darin, den pH-Wert nach der Reinigung wieder in Balance zu bringen. Schmutz, Talg und alle verbleibenden Spuren von Make-up werden gründlich entfernt. Andererseits ist bei dem natürlichen “Hautweichmacher” der Name Programm. Nach der Anwendung wird die Haut einerseits durch die feuchtigkeitsspendenden natürlichen Inhaltsstoffe und andererseits durch die liposomale Formulierung samtig-glatt. Die Textur ist eher wie eine flüssige Lotion und hebt sich deutlich vom Gesichtswasser ab. Man klopft es eher ein als mit einem Wattepad über die Haut zu streichen (dies ist aber auch möglich).

Vor allem sensible, trockene oder Mischhaut profitiert von der leichten Textur, die gereizte Haut lindert und Feuchtigkeit bietet. Genau das macht den Skin Softener so außergewöhnlich: Mehr Feuchtigkeit, aber dennoch genauso tonisierend wie Gesichtswasser und Toner.

Durch die liposomale Formulierung des Skin Softeners von Sandawha gelangt die Feuchtigkeit auch in tiefere Hautschichten. Der Softener enthält neben wertvollem Kamelien Extrakt und Kameliensamenöl alpha-Bisabolol, welches Pigmentflecken vorbeugen kann. Zudem ist der Skin Softener dafür bekannt schnell einzuziehen und dehydrierte, gereizte sowie geschädigte Haut zu lindern. Die Haut wirkt nach der Anwendung hydriert, prall und ist optimal auf weitere Pflegeschritte vorbereitet. Kurz und knackig: Ein tonisierender Booster

Weiterlesen:

Steckbrief Niacinamide

Top 5 Tipps für gepflegte Hände

Was tun bei Pigmentflecken?